Porträt Markus KesslerIhr Texter stellt sich vor


Ich und meine Sprache

Gerüchten zufolge konnte ich sprechen, bevor ich laufen konnte. Der Umgang mit der deutschen Sprache wurde mir also gewissermassen in die Wiege gelegt. Trotzdem musste ich zuerst einen „anständigen“ Beruf erlernen. Ich absolvierte eine kaufmännische Lehre und arbeitete dann lange Zeit als Verkaufs-Sachbearbeiter in verschiedenen Firmen aus der Gebäudetechnik.
Aber meine Liebe zur deutschen Sprache liess mich nicht los. Nebenberuflich bildete ich mich ständig weiter, übte den Umgang mit Worten, spielte mit Worten.
Anfang 2007 war es dann so weit. Ich hängte meinen „anständigen“ Beruf an den Nagel und gründete meine eigene Firma: Omnitext.

 

Ich und meine Kreativität

Die Kreativität ist ein zartes Pflänzchen, das ständige Pflege benötigt, damit es nicht abstirbt. Um meine Kreativ-Batterien aufzuladen, fahre ich leidenschaftlich gern mit meinem Motorrad oder ich schlüpfe in meine Tanzschuhe zum Irish Dance.
Und natürlich kann ich auch in meiner Freizeit nicht von der Sprache lassen. Ich ersinne neue Welten oder stelle unsere Welt auf den Kopf, schreibe Kurzgeschichten über die Zukunft oder die Vergangenheit, fantastische oder verrückte Welten.